Sprungziele
Inhalt
26.09.2021

Lesung und Musik - Ich kann die Sprache dieses kühlen Landes nicht..

Im Rahmen des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland findet am 05. Oktober 2021 die Lesung mit Musik „Ich kann die Sprache dieses kühlen Landes nichts..” statt. 

Jüdisch/deutsche Lyrik aus dem 19. bis 21. Jahrhundert - Gedichte, von Ausländer bis Zigano.

Eine alte Lyrikliebhaberin (Renate Wienekamp, Westermarsch) wird aus ihrer Sammlung Texte deutsch-jüdischer Dichterinnen und Dichter zusammenstellen und vorlesen. Ob das nun „jüdische“ oder „deutsche“ Gedichte sind? Es ist eine Sprache, in der von Faszination, Bedrohung, Glück, Alltäglichkeiten, Verletzungen, Beheimatung oder Fremdsein geschrieben wird.

Altes, Bekanntes oder erstaunlich Neues - „jüdisch“ oder „deutsch“ - Heimatsprache oder/und Sprache der Verfolger: den Zuhörer/-innen bleibt Wahrnehmung und Interpretation überlassen.

Edda Liebermann-Pauen (Akkordeon) und Anja Lütke-Notarp (Klarinette) gestalten Beginn, Pausen und Ausklang.
Renate Wienekamp liest die Texte vor.
Es gibt Tee und Krintstuut.

Eine Anmeldung ist erforderlich bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Norden, Elke Kirsten, Tel.: 04931 923-246, E-Mail.

Eintritt: 8,- €, erm. 5,- €

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 5. Oktober 2021 um 17:00 Uhr im Rummel des Alten Rathauses (Ostfriesisches Teemuseum Norden) statt.

Randspalte

nach oben zurück