Sprungziele
Inhalt

Alle sind gefordert

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute 7.595 Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland an einem Tag. Der Höchstwert vom 28.03.2020 mit 6.294 Neuinfektionen wurde erstmals am 15.10.2020 mit 6.638 Covid-19-Neuinfektionen überschritten.

Die Kurve der Neuinfektionen steigt in Deutschland, im Landkreis Aurich und in der Stadt Norden immer wieder steil an. Am 14.10.2020 ist im Landkreis Aurich zum ersten Mal die Warn-Schwelle von 35 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen pro 100.000 Einwohner überschritten worden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Aurich leisten – auch am Standort Norden – großartige Arbeit im Rahmen der Testungen und Nachverfolgungen. Sie stellen aber auch fest, dass ein sehr großer Anteil der Neuinfektionen im Privaten ihren Ursprung hat. Bei der Nachverfolgung der Infektionsketten aus dem privaten Bereich kommt das Gesundheitsamt mittlerweile an seine personellen Grenzen. Die Lage muss kontrollierbar bleiben. Das bedeutet für uns, die strikte Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln – konkret: mehr Maske, weniger Feiern unter Alkoholeinfluss und regelmäßiges Lüften.

Wir sind dadurch, dass sich der überwiegende Teil der Menschen in unserer Region an die bestehenden Regeln gehalten hat, bisher besser als andern Orts durch die Krise gekommen. Wir sind einem erneuten Herunterfahren des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens aber viel näher, als wir glauben. Die aktuelle Situation gibt großen Anlass zur Sorge. Das, was wir uns durch umsichtiges Handeln und durch Vorsicht hart erarbeitet haben, steht auf dem Spiel – dies gilt zuerst einmal für den Bereich der Gesundheit – aber auch für das öffentliche Leben sowie die Bereiche der Bildung, Kinderbetreuung und insbesondere der Wirtschaft.

Die aktuelle Situation birgt andere Gefahren als zu Beginn der ersten Welle der Corona-Infektionen. Damals standen Frühling und Sommer vor der Tür, so dass viele Begegnungen im Freien – mit deutlich mehr Abstand - stattfinden konnten. In der aktuell stattfindenden zweiten Infektionswelle im Herbst und Winter finden aufgrund der Witterung und der niedrigeren Temperaturen viele Begegnungen in geschlossenen Räumen statt, wo die Gefahren einer Infektion höher als im Freien sind.

Gegenüber dem Beginn der Corona-Pandemie haben wir in der Zwischenzeit aber auch viel gelernt. Wir wissen, dass die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wirken. Darum gilt es, diese bewährten Regeln einzuhalten, um steigenden Infektionszahlen entgegenzuwirken.

In der nächsten Zeit wird es sehr darauf ankommen, wie umsichtig und vorsichtig sich jede(r) Einzelne von uns in dieser herausfordernden Situation verhält. Bei der Einhaltung der Regeln geht es nicht nur um Loyalität – sondern um Solidarität gegenüber der Gesellschaft. In erster Linie gilt es Menschen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Vorerkrankungen besonders gefährdet sind, vor einer Infektion zu schützen und das Gesundheitssystem insgesamt nicht zu überlasten. Des Weiteren geht es aber auch darum, alle Bereiche der Wirtschaft am Laufen zu halten. Denn nur durch eine funktionierende Wirtschaft kann unser Gemeinwesen und unser Wohlstand gesichert werden. Jedem sollte klar sein, dass staatliche Hilfspakete, wie sie in diesem Jahr auf Bundes- und Landesebene geschnürt wurden, nur eine Übergangshilfe darstellen können.

Es ist wichtig, jetzt zu handeln, damit es uns nicht in einigen Wochen so wie unseren europäischen Nachbarn ergeht. Aus den europäischen Nachbarstaaten mehren sich die Hiobsbotschaften: In Portugal – einem Land, welches bislang wie Deutschland sehr gut durch die Corona-Pandemie gekommen ist, hat die Regierung vor einer Woche den Katastrophenfall ausgerufen. In Frankreich wurde erneut der Gesundheitsnotstand verhängt und für mehrere Großstädte eine Ausgangssperre ab 21:00 Uhr eingeführt. In den Niederlanden gibt es bereits wieder teilweise einen Lockdown.

Aktuelle Infektionszahlen des Landkreises Aurich finden Sie unter folgendem Link: Landkreis Aurich - Aktuelle Informationen zum Thema Corona

Ihr Bürgermeister Heiko Schmelzle

Randspalte

nach oben zurück