Hilfsnavigation

Lichtsteuerung mit K(n)öpfchen
Straßenbeleuchtung dem Bedarf angepasst

LED-Straßenbeleuchtung mit SensorensteuerungDie rund 320 neuen Norddeicher LED-Lichtpunkte haben zur weiteren Effizienzsteigerung eine intelligente Steuerung erhalten. Zwei unterschiedliche Systeme sorgen für Energieeinsparungen von bis zu 22 Prozent.

Vor die Linse

Etwa 60 der LED-Leuchten sind mit Bewegungssensoren ausgestattet. Diese Lampen kommen gezielt in Straßen zum Einsatz, in denen Ferienhäuser stehen. Der variable Lichtbedarf durch saisonale Schwankungen bei den Besucherzahlen bietet großes Einsparpotenzial. Die Beleuchtung wird auf 20 Prozent des normalen Niveaus gesenkt. Erfasst die Linse des Sensors Bewegung, strahlt die LED mit voller Kraft. Durch die Kommunikation untereinander erhöhen bis zu fünf weitere Straßenlaternen in der Umgebung ihre Leistung auf 100 Prozent. Nach einigen Minuten ohne Bewegung sinkt das Lichtniveau wieder. Auf kleine Tiere, etwa Vögel, reagieren die Sensoren nicht. Der Energieverbrauch fällt so um etwa 22 Prozent.

Flexible Beleuchtung

Vornehmlich in Straßenzügen mit permanent bewohnten Häusern sind die weiteren rund 260 LED-Lampen zu finden. Das Grundniveau der Beleuchtung wird hier während der Nachtstunden auf nur 50 Prozent gesenkt. Somit haben Besucher und Anwohner nie das Gefühl, im Dunkeln zu stehen. Durch die Nachtabsenkung reduziert sich der Energieverbrauch um etwa 10 Prozent. Ein Telemanagementsystem steuert und überwacht zentral jeden einzelnen dieser Lichtpunkte. Das bedeutet eine erhebliche Reduktion der Wartungskosten. Zusätzlich können ganze Straßenzüge gezielt illuminiert werden. Sinnvoll ist dies besonders bei hohem Verkehrsaufkommen.  

Insgesamt wird durch die neue LED Technologie und die Anpassung an den Lichtbedarf eine Energieersparnis von circa 80 Prozent erreicht.

 

Text und Bild: pr/omotion - Gesellschaft für Kommunikation mbH, Hannover
Eingestellt: 27.08.2012
Letzte Änderung: 08.08.2013