Hilfsnavigation

LEDs gestalten Norddeich noch attraktiver
Farbige Akzente bieten Orientierung und Information

Mit der Umsetzung des LED-Konzepts engagiert sich Norden nicht nur für eine effizientere Straßenbeleuchtung: Innovative Lichtinstallationen steigern auch die Attraktivität des Ferienortes für Besucher.

Licht weist den Weg

Teil des Lichtkonzepts ist die Installation von Boden-LEDs. So wurden im März 2013 auf der sogenannten Kurparkrunde farbige Lichtlinien im Boden eingelassen. Die LED-Lichtlinien markieren den 1,5 Kilometer langen Rundweg und helfen somit insbesondere Touristen bei der Orientierung. Die Kurparkrunde ist einer von sieben Terrainkurwegen in Norden.

Das Meer im Blick

Außerdem wurden an verschiedenen Standorten in Norddeich und Norden LED-Licht-Stelen aufgestellt. Die sechs Meter hohen und 30 Zentimeter dicken Säulen zeigen mithilfe von LED-Licht den aktuellen Wasserstand der Nordsee an. Außerdem lässt sich erkennen, ob gerade auflaufendes oder ablaufendes Wasser herrscht. Drei von sechs Stelen stehen an Deichaufgängen in Norddeich. Weitere Standorte sind der Marktplatz und der Bahnhof Norden sowie der Kreisel an der Ostermarscher Straße.
Die Tideanzeige ist sowohl für Touristen als auch für Ortsansässige eine hilfreiche Information. Außerdem setzen die Licht-Stelen und die Boden-LEDs neue optische Akzente im Straßenbild von Norddeich und Norden.

Zur genauen Funktionsweise der LED-Lichtstelen:

  • Der aktuelle Tidestand ist jeweils konstant für circa eine Minute zu sehen.
     
  • Bei steigendem Pegel (Flut) geht das Licht dann für einen kurzen Moment aus. Danach füllt sich die Stele stufenweise wieder mit blauem Licht, bis der aktuelle Tidestand dargestellt ist.
     
  • Bei fallendem Pegel (Ebbe) leert sich das blaue Licht aus der konstanten Anzeige, das Licht geht stufenweise nach unten hin aus. Im nächsten Moment wird dann wieder der aktuelle Tidestand dargestellt.
     
  • Der Zeitraum zwischen zwei Tidehochwassern ist variabel. Er beträgt im Mittel 12 Stunden und 25 Minuten. Die Zeitspanne für das mit Licht dargestellte „Füllen“ und „ Entleeren“ der LED-Lichtstelen zwischen Niedrig- und Hochwasser dauert somit immer gut 6 Stunden.
     
  • Bei Sturmflutwarnung zeigen die Stelen im oberen Bereich zusätzlich ein ständig pulsierendes, rotes Licht.
     
  • Tritt tatsächlich eine Sturmflut auf, zeigt die gesamte Stele ein rot pulsierendes Licht. Der Tidestand wird in diesem Fall nicht mehr berücksichtigt.

 

Leuchtende LED-Lichtlinie

Installation der Boden-LEDs im Kurpark in Norddeich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LED-Lichtstele am Deichaufgang in Norden-NordeichLED-Lichtstele am Deichaufgang in Norden-Nordeich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bild: pr/omotion - Gesellschaft für Kommunikation mbH, Hannover
Eingestellt: 27.08.2012
Letzte Änderung: 03.02.2014